22.04.2020 in Ortsverein

Schutzmaskenpflicht in Rheinland Pfalz

 

Auch jetzt, nach Ostern, müssen wir noch viele Einschränkungen ertragen, um die Ausbreitung des Corona-Viruns zu bremsen.

Wenn jetzt auch in Rheinland-Pfalz eine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken kommt, so gibt es dafür gute Gründe.

 Bekannlich können auch Träger des Corona-Virus, welche selber keinerlei Krankheitszeichen haben und deshalb nichts davon ahnen, bereits andere Menschen anstecken. Der entscheidende Nutzen einer Mund-Nasenabdeckung besteht daher darin, dass die Maske auch dann, wenn man noch gar nicht weis, dass man selber mit Corona-Virus infiziert ist, die Ansteckung noch nicht infizierter Mitmenschen zumindest vermindert und evtl. sogar verhindert.

Auch wenn der Nutzen von einfachen Mund-Nasenmasken, wie sie z.B. seit 100 Jahren von OP-Personal getragen werden, kontrovers, ja teilweise sogar ablehnend beurteilt wurde, so empfehlen inzwischen viele Virologen und der Präsident der deutschen Bundesärztekammer das Tragen von selbstgemachten Behelfsmasken, wenn industriell hergestellte Masken nicht in ausreichender Menge verteilt werden können.

Solange also das Ziel darin besteht, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, muss man folgerichtig für das Maskentragen sein.

Unseren Kranken wünschen wir baldige Genesung!

 

 

 

 

 

 

 

05.04.2020 in Ortsverein

Frohe Ostern

 

Die Corona-Pandemie trifft uns derzeit in allen Lebensbereichen, persönlich, gesundheitlich, wirtschaftlich, sozial und politisch. Wir haben uns darauf eingestellt und halten in dieser schweren Zeit zusammen und stehen das gemeinsam durch. In der kommenden Woche begehen wir das Osterfest und wir können es nicht in gewohnter Art mit der Familie und Freunden feiern. Machen wir das Beste daraus, indem wir aneinander denken und uns innerlich auf die Zeit nach der Krise rüsten. Bleibt alle gesund!                                                  

 

 

 

 

13.02.2020 in Ortsverein

Horchheimer SPD in Sorge, Bitumendämpfe ängstigen Anwohner

 

Bereits im vergangenen Jahr erschien ein großer Artikel in der Rhein-Zeitung über Geruchsbelästigung in Horchheim, die aus der im Sommer 2019 an der Ortsgrenze Horchheim/Niederlahnstein in Betrieb genommenen Bitumenabfüllanlage stamme. Von der dortigen Betriebsleitung in Aussicht gestellte technische und bauliche Maßnahmen sollten Abhilfe schaffen.

Angesprochen von betroffenen Horchheimern sieht sich der SPD-Ortsverein in der Pflicht, berechtigte Interessen der Horchheimer Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen.

Am 05.02.2020 trafen sich nun Mitglieder einer Horchheimer Interessengemeinschaft unter dem Motto "Gute Luft für Horchheim". Mit dabei waren als Gäste die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Gertrud Block sowie deren 1. Stellvertreter Adolf Lorenz-Wangard. 

Die betroffenen Anwohner fühlen sich nun, trotz mehrerer bisheriger an die Stadt Lahnstein gerichteter Appelle, dort nicht hinreichend beachtet und sorgen sich auch um eventuelle gesundheitliche Schäden.

Gertrud Block und Adolf Lorenz-Wangard sagten der Interessengemeinschaft politische Unterstützung zu und werden zunächst - auch im Interesse der guten Nachbarschaft zwischen Lahnstein und Horchheim - in Kontakt mit der Lahnsteiner SPD nach Möglichkeiten alsbaldiger Abhilfe suchen.

 

 

 

 

01.02.2020 in Ortsverein

Herzlicher Neujahrsempfang bei der AsF

 

Am Sonntag, 26. Januar 2020, fand im Haus des Arbeiter- und Bauernverbandes Rheinland-Pfalz der Neujahrsempfang der AsF Koblenz statt.

Nach der Begrüßung durch die AsF-Vorsitzende Anja Eisenblätter und die Landtagsabgeordnete Dr. Anna Köbberling, sprach die Landesministerin für Arbeit, Soziales und Gesundheit, Sabine Bätzing-Lichtenthäler pointiert und rhetorisch mitreißend über die jetzigen und künftigen Herausforderungen ihres Ressorts. Anschließend entwickelte sich eine angeregte und ausführliche Diskussion der zahlreichen Teilnehmer untereinander und mit der anwesenden Prominenz.

Angesichts des sich auf dem Land verschärften Ärztemangels und der zunehmenden  Schwierigkeiten zahlreicher kleiner Krankenhäuser besteht dringender Bedarf an Reformen der Struktur der Gesundheitsversorgung. Dabei zeichnen sich aber auch Chancen der qualitativen Verbesserung  ab, etwa durch den Einatz der Einzelpraxis durch bereits bestehende und noch zusätzlich zu schaffende Teamarbeit in Medizinische Versorgungszentren (MVZ). Außerdem muß die althergebrachte und nicht mehr zukunftsfähige Trennung zwischen ambulanter und stationärer Behandlung abgelöst werden durch sektorübergreifende medizienische Versorgung. Es ist ja auch weder finanziell noch medizienisch sinnvoll, daß etwa eine erforderliche röntgenologische Spezialuntersuchung, wie z.B. ein MRT (=Kernspintomogramm), nur in oft weit entfernten ambulanten Instituten abgerechnet werden darf, wenn in einem Krankenhaus in Wohnortnähe die erforderlichen Geräte ebenfalls vorhanden und lange nicht immer ausgelastet sind.

Wenn die dafür notwendigen Rahmenbedingungen durch die Selbstverwaltung der Ärzte und Krankenhäuser die dazu notwendigen Rahmenbedingungen nicht entsprechend ändert, so ist die Politik gefordert, die dazu notwendigen Gesetzesänderungen auf den Weg zu bringen, dann oberstes Ziel ist zweifellos eine optimale und zukunftsfähige medizinische Versorgung der

 

 

 

 

 

 

 

 

22.12.2019 in Ortsverein

Frohe Weihnachten ein gutes neues Jahr

 

Der Vorstand des SPD Ortsvereins Horchheim wünscht allen Mitgliedern und deren Familien frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr in Gesundheit und Zufriedenheit.

 

Unsere Stadtteilzeitung

"Hoschemer Käs"

ist fertig und erscheint erstmals in Farbe.

Hier klicken um den Käs herunterzuladen

Facebook