Herzlicher Neujahrsempfang bei der AsF

Veröffentlicht am 01.02.2020 in Ortsverein

Am Sonntag, 26. Januar 2020, fand im Haus des Arbeiter- und Bauernverbandes Rheinland-Pfalz der Neujahrsempfang der AsF Koblenz statt.

Nach der Begrüßung durch die AsF-Vorsitzende Anja Eisenblätter und die Landtagsabgeordnete Dr. Anna Köbberling, sprach die Landesministerin für Arbeit, Soziales und Gesundheit, Sabine Bätzing-Lichtenthäler pointiert und rhetorisch mitreißend über die jetzigen und künftigen Herausforderungen ihres Ressorts. Anschließend entwickelte sich eine angeregte und ausführliche Diskussion der zahlreichen Teilnehmer untereinander und mit der anwesenden Prominenz.

Angesichts des sich auf dem Land verschärften Ärztemangels und der zunehmenden  Schwierigkeiten zahlreicher kleiner Krankenhäuser besteht dringender Bedarf an Reformen der Struktur der Gesundheitsversorgung. Dabei zeichnen sich aber auch Chancen der qualitativen Verbesserung  ab, etwa durch den Einatz der Einzelpraxis durch bereits bestehende und noch zusätzlich zu schaffende Teamarbeit in Medizinische Versorgungszentren (MVZ). Außerdem muß die althergebrachte und nicht mehr zukunftsfähige Trennung zwischen ambulanter und stationärer Behandlung abgelöst werden durch sektorübergreifende medizienische Versorgung. Es ist ja auch weder finanziell noch medizienisch sinnvoll, daß etwa eine erforderliche röntgenologische Spezialuntersuchung, wie z.B. ein MRT (=Kernspintomogramm), nur in oft weit entfernten ambulanten Instituten abgerechnet werden darf, wenn in einem Krankenhaus in Wohnortnähe die erforderlichen Geräte ebenfalls vorhanden und lange nicht immer ausgelastet sind.

Wenn die dafür notwendigen Rahmenbedingungen durch die Selbstverwaltung der Ärzte und Krankenhäuser die dazu notwendigen Rahmenbedingungen nicht entsprechend ändert, so ist die Politik gefordert, die dazu notwendigen Gesetzesänderungen auf den Weg zu bringen, dann oberstes Ziel ist zweifellos eine optimale und zukunftsfähige medizinische Versorgung der

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Unsere Stadtteilzeitung

"Hoschemer Käs"

ist fertig und erscheint erstmals in Farbe.

Hier klicken um den Käs herunterzuladen

Facebook