Horchheim-Aktuell

Geländer am Mendelssohnpark mit neuem Anstrich

Das Geländer am Treppenaufgang zum Mendelssohnpark und auf der Stützmauer war in die Jahre gekommen und an einigen Stellen waren Ausbesserungen dringend notwendig. Mit dem Bezirksmeister vom Eigenbetrieb Grünflächen und Bestattung, Herrn Horn, hat sich die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Horchheim Gertrud Block vor Ort getroffen und auf den Zustand hingewiesen. Bis auf ein Reststück sind die Arbeiten abgeschlossen. Auf diesem Wege herzlichen Dank für die unbürokratische Erledigung an Herrn Horn vom Eigenbetrieb Grünflächen und Bestattung. Stellvertreter Manuel Zimmermann, mit einem Augenzwinkern, meint: "Ob es den Hoschemern auffällt, dass das Geländer einen neuen Anstrich hat und wer sich darum gekümmert hat?"

 

Gemeinsam sind wir stärker

Gertrud Block (Vorsitzende des OV Horchheim) und Christoph Kretschmer (Vorsitzender des OV Pfaffendorf) haben ihre Kräfte für ein gemeinsames Projekt gebündelt. Die Einwohner aus Horchheim und Pfaffendorf nutzen den Trieschweg am ehemaligen Soldatenbad. Dieser Weg und die Fußgängerbrücke über die B 42 verbindet die Pfaffendorfer Höhe mit Pfaffendorf sowie die Horchheimer Höhe mit Horchheim. Leider befindet sich der Weg in einem beklagenswerten Zustand. Auch an den Brückenübergängen haben sich Setzungen gebildet, die eine Unfallgefahr darstellen. Beide Ortsvereine setzten sich gemeinsam für die Wiederherstellung des Weges ein. Bei einem Ortstermin mit der Verwaltung wurde auf die Zustände hingewiesen. Die Schäden an den Brückenübergängen wurden beseitigt und mit einer Schwarzdecke versehen. Hier ein besonderer Dank an Frau Steger vom Kommunalen Servicebetrieb, die auf unbürokratische Weise für die Erledigung gesorgt hat.

 

Presserklärung Romanisches Haus Emser Straße

Die SPD-Ortsvereinsvorsitzende hatte eingeladen und Vorstandsmitglieder des Ortsvereins, Landtagsabgeordneter David Langner (MdL) sowie Vertreter der Heimatfreunde, ließen sich von Herrn Mohr vom städtischen Hochbauamt, den Stand der Sanierungsarbeiten am Romanischen Haus in der Emser Strasse erklären. Das sogenannte „Romanische Haus“ in der Emser Strasse ist der ehemalige Präsenzhof des Stiftes St. Florin. Das hohe, dreigeschossige verputzte Bruchsteinwohnhaus entstand auf einem querrechteckigen Grundriss und besitzt noch heute die Ansätze zweier gotischer Stufengiebel. Der Bau ist im Kern romanisch und verfügt über einen tonnengewölbten Keller. Im Keller und Erdgeschoß betragen die Außenmauern 85 cm und verjüngen sich im Obergeschoss auf 75 cm. Unregelmäßige Fenster unterschiedlicher Formate prägen heute die Fassade des Gebäudes, das von einem verschieferten Krübbelwalmdach abgeschlossen wird. Um 1472/73 wurde der ursprüngliche Dachstuhl als Halbwalm erneuert, wobei jedoch die bisherige Neigung von 53 Grad erhalten blieb. Der Sparrendachstuhl ist noch heute original vorhanden. Ein romanisches Rundbogenfenster im Südgiebel wurde vermauert. Im 18. Jahrhundert erhielt das Gebäude hofseitig einen zweigeschossigen Fachwerkanbau. Der ursprüngliche Kellereingang wurde zu dieser Zeit überbaut. Ein zweigeschossiger Backsteinteil wurde im 20. Jahrhundert am Nordgiebel angebaut. Vom Erdgeschoss bis ins zweite Obergeschoss gelangt man über eine vermutlich aus dem 15. Jahrhundert erhaltene hölzerne, achteckige Spindeltreppe. Für die Restaurierung dieses historischen Gebäudes gab es im Sommer 2009 Geld aus dem Topf des Konjunkturpakets II in Höhe von 450 Tausend Euro, die zu gleichen Teilen von Bund, Land und Stadt aufgeteilt und getragen werden. Zunächst galt es die Bausubstanz des historischen romanischen Hauses zu stabilisieren, was bei der Besichtigung von Außen und Innen zu sehen war. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, sollen im Innern des Hauses notwendige Restaurationsarbeiten vorgenommen werden. Wie Gertrud Block erklärte, gäbe es über die künftige Nutzung des romanischen Hauses noch keine Entscheidung. Sie regte an, dass sich der Ortsring als Arbeitsgemeinschaft der Horchheimer Vereine, schnellstens mit der Vorstellung einer künftigen Nutzung befasse und diese als Wunsch der Horchheimer Bürger den politischen Entscheidungsträgern zu übermitteln. Wenn die künftige Nutzung noch während der Sanierungsarbeiten entschieden werden könnte, worauf die SPD-Vertreter drängen werden, könnten die entsprechenden notwendigen Installationen bereits bei der Gestaltung der Räumlichkeiten berücksichtigt werden. Die SPD-Horchheim kann sich ein Bürgerzentrum mit Versammlungs- und Nutzungsräumen für Horchheim vorstellen. Von den Heimatfreunden kam der Vorschlag, eine Etage als Mendelssohnmuseum einzurichten.

 

Vorstand SPD-Horchheim mit neuem Koblenzer Stadtverbands-Vorsitzenden David Langner (MdL)

 

Hoschemer Käs

Unsere beliebte Stadtteilzeitung "Hoschemer Käs" steht jetzt auch auf der Startseite, im unteren rechten Block, zum Download in PDF Form bereit. Redaktion: Gertrud Block, Werner Block, Wilfried Noll Auflage: 2700 Stck

 

Romanisches Haus Emser Straße

Bundesminister Tiefensee bringt Geld für Sanierungen nach Koblenz, auch für Horchheim: Das aus dem 12. Jahrhundert stammende romanische Haus im südlichen Ortskern von Horchheim soll für 450.000 € saniert werden. Die Kosten werden zu je einem drittel vom Bund, Land und Stadt getragen.

 

Ortsbegehung mit Eigenbetrieb Stadtgrün

Die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Gertrud Block hat sich bei einem Ortstermin am 14. Juli2009 mit Herrn Machhausen und Herrn Drechsler vom Eigenbetrieb Stadtgrün ein Bild über den Zustand der städtischen Grünflächen auf der Horchheimer Höhe verschafft und Termine zur Umsetzung besprochen. Erste Ergebnisse können mitgeteilt werden: Im Bereich der Endhaltestelle der Linie 6 befindet sich eine Insel, auf der ein Baum steht und rundherum Buschwerk. Durch den letzten Sturm sindzwei starke Äste abgebrochen und lagen längere Zeit vertrocknet da. Der ganze Bereich hatte ein unansehnliches Bild angnommen. Teilweise ragten Äste so tief in die Fahrgasse, dass sie von den ankommenden Bussen gestreift wurden. Dies wurde von den Kollegen des Eigenbetriebes sofort aufgenommen und es wurde nur einige Tage später der Baumschnitt ausgeführt, das Buschwerk zurück geschnitten und die gesamte Insel in einen ansehnlichen Zustand gebracht. Ebenso wurde der Grünschnitt um den Parkplatz unterhalb vom Einkaufzentrum durchgeführt. Die Grünstreifen entlang der Straße Horchheimer Höhe sind vom Eigenbetrieb Stadtgrün gemäht worden. Auf Initiative der SPD-Horchheim an die MONDURA GmbH, wurde deren unansehnliche Rasenfläche neben dem Fußweg nach Lahnstein gemäht. Die Ortsvereinsvorsitzende Gertrud Block bedankt sich bei den Mitarbeitern des Eigenbetriebes und der MONDURA GmbH für ihr schnelles Handeln.

 

Horcheimer Firma Brühl für Horchheimer Brücke

Gemeinsam mit der Spitze der Koblenzer SPD um Vorsitzenden Christian Altmaier und die Stellvertreter und Landtagsabgeordneten David Langner, Heribert Heinrich, SPD-Fraktionschefin Marion Lipinski-Naumann und die Horchheimer Ratskandidatin Gertrud Block kam der reinland-pfälzische Wirtschaftsminister Hendrik Hering die Horchheimer Stahbauer besuchen. Bis zum 30. Juni 2009 wollen die Mitarbeiter der Firma J.J Brühl den Fußgängerüberweg an der Eisenbahnbrücke reparieren. Eventuell ist eine Eröffnung zu der Veranstaltung "Tal total" am 28.06.2009 möglich.

 

Mit der SPD unterwegs auf der Horchheimer Höhe

Am 04.04.2009 führte der SPD Ortsverein Horchheim eine Teilortsbegehung auf der Horchheimer Höhe durch. Zu den Schwerpunkten gehörte das Einkaufzentrum, der Spielplatz, die allegemeine Parkplatzsituation und die Verkehrsberuhigung. Der Vorsitzende der SPD Koblenz, Christian Altmaier und die stellv. Vorsitzende des SPD Ortsvereins und Ratskandidatin Gertrud Block begrüßten die rd. 40 anwesenden Bürger sowie den Landtagsabgeordneten David Langner und die Juso.Vorsitzende Simone Schreiner. Das Hauptanliegen der Bürger bestand darin zu erfahren, wie es um die Zukunft mit dem Einkaufzentrum steht. Immer weniger Geschäfte, vor allem kein Bäcker und keine Post. Ein Einkaufszentrum ist für die Menschein ein Magnet der Begegnung, wo man sich trifft und miteinander redet und Erfahrungen austauschen kann. Diese Qualität wünschen sich die Bürger sehnlichst zurück. Bemühungen seitens des SPD Ortsvereins mit der Wohnbau GmbH waren ohne aussagekräftiges Ergebnis. Der Landtagsabgeordnete David Langner versprach, mit der Wohnbau GmbH in Bonn Kontakt aufzunehmen.Über das Ergebniss werden die Bürger durch Aushang im Schaukasten bzw. durch die Presse informiert. Von Herrn Sven Praetak kam der Hinweis eine Busverbindung von der Horchheimer Höhe nach Pfaffendorf und Asterstein einzuführen. Er hatte hierüber mit der Firma Zickenheiner gesprochen. Sie würde die Fahrten übernehmen. Er selbst ist im Fahrgastbeirat ehrenamtlich tätig und kennt die Belange der Bürger. Ein weiteres Ziel war der Spielplatz hinter dem Einkaufszentrum. Er ist der einzigste Platz auf der Horcheimer Höhe, wo sich Kinder austoben können. Das Schild mit der Patenschaft ist nicht mehr aktuell und sollte entfernt werden. Wann der letzte Austauschsand in den Sandkasten gebracht wurde, wird vom SPD Ortsverein bei der Stadt nachgefragt. Es wäre gut, wenn noch 2 Bänke aufgestellt würden, da der Bestand nicht ausreicht. Schade das es den W aldspielplatz nicht mehr gibt, so der Vorsitzende des SPD Ortsvereins, Dr. Hartmut Kern. Einige Anwohner sind froh, dess es diesen Platz nicht mehr gibt, da er nicht die nötige Sicherheit geboten habe. Ein weiteres, sehr wichtiges Thema gilt der Jugend auf der Horchheimer Höhe. Sie gestaltet ihre Freizeit auf der Straße und hat keine Räumlichkeiten, wo sie sich treffen könnte. In der Vergangenheit wurde viel versprochen und nichts gehalten. Von den Anwohnern wurde kritisiert, dass die städtischen Parkflächen nicht gereingt werden. Dies betrifft den Parkplatz unterhalb vom Einkaufzentrum und den Parkplatz "Im Baumgarten". Einige Wege sind ebenfalls betroffen und müssten von Laub gereinigt werden, z.B. der Fußweg nach Lahnstein und der der Gehweg neben dem Fußballplatz. Durch die Änderung der Eigentumsverhältnisse auf der Horchheimer Höhe sind gravierende Einschnitte in der Bereitstellung freier Parkplätze entstanden. Zur Parkplatzsituation entlang der Straße Horchheimer Höhe hat das Tiefbauaumt eine Teilstrecke mit Parkverbotsschildern versehen, damit beim begegnen von Fahrzeugen noch Ausweichmöglichkeiten bestehen. Eine solche Situation ergab sich bei unserem Rundgang und wurde fotografiert. Nach Auskunft des Tiefbauamtes ist beabsichtigt, einige Grünstreifen als Parktaschen umzubauen. An einer Stelle ist der Grünstreifen nicht breit genug. Hier müsste der Gehweg etwas eingeengt werden. Da der Gehweg üer 2,00m breit ist, kann man mit einer Einengung gut auskommen, so die Bürger. Von den Bürgern kam dr Vorschlag, die Parkflächen auf der Fahrban zu markieren. Ein weiterer Vorschlag der Bürger wäre eine weiter Bank am Gehwegrand der Straße Horchheimer Höhe aufzustellen. Der Parkplatz zwischen Tennisheim und Sportplatz ist eine städtische Fläche. Er ist unbefestigt und hat stellenweise starke Vertiefungen. Der SPD Ortsverein wird sich mit dem Städtischen Tiefbauamt in Verbindung setzen und klären, welche Möglichkeiten einer Erneueerung machbar sind. Viele Anstrengungen und Ideen wurden an uns herangetragen, die es gilt, in den kommenden Jahren, anzupacken unbd gemeinsam umzusetzen. Der Abschluss der Begegnung fand im Klubheim des FC Horchheim statt. Dort bedankte sich die stellv. Vorsitzende Gertrud Block für die vielen Anregungen und rege Teilnahme der Bevölkerung. Besonderer Dank an Heinz Pretz für die Bewirtung im Klubheim des FC Horchheim.